„Psychotherapie ist ein Heilverfahren zur Behandlung von psychosozial bedingten bzw. psychosomatischen Erkrankungen, Störungen bzw. Leidenszuständen“…… Sie hat „.... aber auch präventive, bzw. emanzipatorische, entwicklungs- und gesundheitsfördernde Funktion.“
( G. Stumm, Wörterbuch der Psychotherapie)

Die Psychotherapie bietet einen geschützten Rahmen, in dem die Klient/Innen in wertschätzender Atmosphäre und unter dem Schutz absoluter Verschwiegenheit an ihren Problemen, Krisen und Lebensveränderungen unter fachlicher therapeutischer Begleitung arbeiten können.
So werden neue Perspektiven auf die Persönlichkeit und ihre Lebenssituation gewonnen, und neue oder brachliegende Potentiale können entwickelt werden.

Im Zentrum der Gestalttherapie steht der Klient/die Klientin in seiner/ihrer existentiellen Situation. Wichtigstes Anliegen ist die Bewusstheit, durch die der Klient/die Klientin Unterstützungsmöglichkeiten im Selbst und Umfeld wahrnehmen und kreativ zu nutzen lernt. (Fuhr, Amendt-Lyon)
In der Gestalttherapie wird der Beziehung zwischen Klient/In und Psychotherapeut/In große Aufmerksamkeit gewidmet. Diese therapeutische Beziehung hilft dem Klienten/der Klientin zu verstehen, wie er/sie sich im Alltag in anderen zwischenmenschlichen Beziehungen verhält und erlebt. Auf dem Boden einer neuen, heilsamen Beziehungserfahrung kann sich dann ein neues Beziehungserleben entfalten.

Neben dem therapeutischen Gespräch wird je nach Bedarf und Interesse auch mit Träumen, mit kreativen Medien, mit körpertherapeutischen Interventionen und mit Rollenspielen gearbeitet.